{

Historisch-politische Filmbildung auf MERLIN

Literaturverfilmungen zur Nachkriegserfahrung

In den 1990er Jahren verfilmte der Regisseur Wolfgang Küper drei Erzählungen von Wolfgang Borchert und Wolf-Dietrich Schnurre, die sich mit den existenziellen Grenzerfahrungen der Menschen im Krieg und in der Nachkriegszeit beschäftigen. Borcherts und Schnurres Kurzgeschichten gehören zum Literaturkanon des Deutschunterrichts. Die Verfilmungen dieser zentralen Texte sind darum für den Literaturunterricht ein Glücksfall, weil sie Interpretationen aus doppelt veränderter Perspektive darstellen: Sie übertragen zum einen die Texte in Filmbilder, übersetzen also die Worte in ein Medium aus Bildern und Sprache. Zum anderen blicken sie aus heutiger Perspektive auf die Kriegs- und Nachkriegserfahrungen - aus einem Abstand von 50 Jahren, jedoch vor dem Hintergrund von neuen Kriegserfahrungen in Europa.

 

Spielfilme

Auf der Flucht

Regie: Wolfgang Küper nach der Erzählung "Auf der Flucht" von Wolf- Dietrich Schnurre
D 1991, 15 Min.

Eine Familie - Vater, Mutter, Sohn - flüchten am Ende des 2. Weltkrieges durch eine Waldlandschaft. Da der Junge vor Erschöpfung zu verhungern droht, versucht der Vater etwas zu essen zu organisieren. Nach langem Suchen findet er in einem verlassenen Bauernhaus ein Laib Brot. Auf dem Rückweg wird er von einem Platzregen überrascht, der das Brot zunehmend aufweicht. Nach einem Moment des Zögerns isst der Mann das Brot auf. Nach der Rückkehr zu seiner Frau teilt er ihr mit, dass er nichts gefunden habe. Als er nach einem kurzen Schlaf wieder aufwacht, ist sein Sohn gestorben.

> Filmdownload bei Merlin

> Materialien zum Film

Das Brot

Regie: Wolfgang Küper nach der Erzählung "Das Brot" von Wolfgang Borchert
D 1996, 15 Min.

Eine Familie leidet unter den strengenLebensmittelrationierun- gen des Zweiten Weltkrieges. Es gibt kaum genug, um zu überleben. Den Mann bewegen Fluchtgedanken. Auf dem Schwarzmarkt hat er sich einen Globus eingetauscht, was seine Frau ärgerlich zur Kenntnis nimmt. Eines Nachts macht seine Frau die bestürzende Entdeckung, dass ihr Mann heimlich in der Küche Brot isst, um seinen Hunger zu stillen. Der Mann versucht, sein Vorhaben zu vertuschen mit der Begründung, er habe in der Küche ein Geräusch gehört. Sie übergeht diesen Vorfall und bestätigt, ebenfalls ein Geräusch gehört zu haben. Am nächsten Tag bekommt ihr Mann am Abend eine Scheibe Brot mehr.

> Filmdownload bei Merlin

> Materialien zum Film

Nachts schlafen die Ratten doch

Regie: Wolfgang Küper nach der Erzählung "Nachts schlafen die Ratten doch" von Wolfgang Borchert
D 1993, 15 Min.

In den Trümmern eines zerbombten Hauses wohnt ein alter Mann mit seinen Kaninchen. Auf der Suche nach Kaninchenfutter begegnet er einem neunjährigen Jungen, der vor einer rauchenden Ruine sitzt. Der Junge bewacht seine in den Trümmern umgekommene Familie - Eltern und ein kleiner Bruder - damit die Ratten nicht die Leichen anfressen. Dem alten Mann gelingt es mit der Behauptung, dass Ratten nachts doch schlafen würden, sich mit dem Jungen zu verabreden, um ihm seine Kaninchen zu zeigen.

> Filmdownload bei Merlin

> Materialien zum Film

 

 

 

Letzte Änderung: 30.07.2020

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln